Archive

Remove Printer Powershell

Drucker auflisten:

PS C:\> Get-Printer |fl
Name : \\server\OKI-MC873
ComputerName : server
Type : Connection
ShareName : OKI-MC873
PortName : WSD-2c689077-228f-41d7-b1f3-d1ca727e3613.0032
DriverName : OKI MC873(PCL6)
...

Drucker entfernen:

PS C:\> Remove-Printer -Name "\\server\OKI-MC873"

Office 2019 auf RDS installieren

Powershell

  • In den Installmode wechseln
    change user /install
  • XML File (configuration-Office2019Std.xml) erstellen / anpassen
    <Configuration>
    <Add OfficeClientEdition=“64″ Channel=“PerpetualVL2019″>
    <Product ID=“Standard2019Volume“ PIDKEY=“FQD9B-NG73B-KPVDV-xxxxx-xxxxx“>
    <Language ID=“de-de“ />
    </Product>
    <Product ID=“ProjectStd2019Volume“ PIDKEY=“3NWM6-4JBRY-XBM67-xxxxx-xxxxx“>
    <Language ID=“de-de“ />
    </Product>
    </Add>
    <Display Level=“None“ AcceptEULA=“TRUE“ />
    <Property Name=“AUTOACTIVATE“ Value=“1″ />
    </Configuration>
  • Falls gewünscht erst downloaden
    .\setup.exe /download .\configuration-Office2019Std.xml
  • Installation starten
    .\setup.exe /configure .\configuration-Office2019Std.xml
  • Installmode verlassen
    change user /execute

FSMO Rollen transferieren (Powershell)

Powershell öffnen

Folgender Befehl verschiebt alle Rollen auf den DC „dc2“. Der Befehl kann auf einem beliebigen DC ausgeführt werden.

Move-ADDirectoryServerOperationMasterRole “dc2” –OperationMasterRole 0,1,2,3,4

Wenn man nur einzelne Rollen verschieben will sind dies die Zahlen:

PDCEmulator 0
RIDMaster 1
InfrastructureMaster 2
SchemaMaster 3
DomainNamingMaster 4

Falls der DC welcher die FSMO aktuell hat tot ist, kann man mit -force die Verschiebung erzwingen, dann darf aber der alte/defekte DC nie mehr aktiv werden.

Anzeigen wer die FSMO Rollen hat: NetDOM /query FSMO

Windows Server Freigaben/Shares exportieren

  • regedit
  • HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\LanmanServer\Shares -> Shares Rechtsklick -> Exportieren
  • Datei als „Shares.reg“ speichern
  • Auf dem neuen Server die „Shares.reg“ importieren
  • Sobald die Pfade kopiert sind erscheinen die Freigaben
  • Wenn sich auf dem Server die Pfade der Daten ändert können diese unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\LanmanServer\Shares angepasst werden

Win2008: SYSVOL-Migration von FRS auf DFSR

1. Status „Starten“

dfsrmig /setGlobalState 0

Damit werden alle Domänencontroller auf den Status „Starten“ gesetzt. Zum verifizieren starten wir jetzt noch folgenden Befehl:

dfsrmig /GetMigrationState

Dort sollte jetzt „Alle Domänencontroller wurden erfolgreich zum globalen Status („Starten“) migriert“ stehen.

DFS_Start

Dann können wir weitermachen..

2. Status „Vorbereitet“

dfsrmig /setGlobalState 1

Damit werden alle Domänencontroller auf den Status „Vorbereitet“ gesetzt.

Nach einer gewissen Zeit sollte der Status auf allen Domänencontroller gesetzt worden sein. Zum überprüfen kann wieder der Befehl

dfsrmig /GetMigrationState

abgesetzt werden.

DFS_Vorbereitet

Wenn die Meldung „Alle Domänencontroller wurden erfolgreich zum globalen Status („Vorbereitet“) migriert“ kommt, können wir wieder weiter machen..

3. Status „Umgeleitet“

dfsrmig /setGlobalState 2

Damit werden alle Domänencontroller auf den Status „Umgeleitet“ gesetzt.

Nach einer gewissen Zeit sollte der Status auf allen Domänencontroller gesetzt worden sein. Zum überprüfen kann wieder der Befehl

dfsrmig /GetMigrationState

abgesetzt werden.

DFS_Umgeleitet

Wenn die Meldung „Alle Domänencontroller wurden erfolgreich zum globalen Status („Umgeleitet“) migriert“ kommt, können wir wieder weiter machen..

4. Status „Entfernt“

dfsrmig /setGlobalState 3

Damit werden alle Domänencontroller auf den Status „Entfernt“ gesetzt.

Nach einer gewissen Zeit sollte der Status auf allen Domänencontroller gesetzt worden sein. Zum überprüfen kann wieder der Befehl

dfsrmig /GetMigrationState

abgesetzt werden.

DFS_Entfernt

Wenn die Meldung „Alle Domänencontroller wurden erfolgreich zum globalen Status („Entfernt“) migriert“ kommt, sind wir mit der Migration fertig.

5. Migration überprüfen

Durch die Migration wurde der SYSVOL-Ordner unter C:\Windows zu einem SYSVOL_DFSR. ALter Ballast wie der Staging-Ordner wurde entfernt bzw. nicht mitmigriert. Die SYSVOL und NETLOGON-Freigabe zeigen nun auf die Inhalte des neuen SYSVOL_DFSR. Der Dateireplikationsdienst wurde auf allen Domänencontrollern auf deaktiviert gesetzt.

Windows Server 2016 / 2019 keine Berechtigung um Desktopsymbole anzuzeigen

“C:\Windows\system32\rundll32.exe Windows cannot access the specified device, path, or file.  You may not have the appropriate permissions to access the item.”

  • gpedit.msc ausführen
  • Computerkonfiguration -> Windows-Einstellungen -> Sicherheitseinstellungen -> Lokale Richtlinien -> Sicherheitsoptionen -> Benutzerkontensteuerung: Administratorgenehmigungsmodus für das integrierte Administratorkonto: Aktiviert
  • Abmelden und wieder anmelden

Export / Import Windows DHCP Server Settings

Powershell:
Verzeichnis erstellen:

c:\dhcp

Export bestehenden DHCP Server:

Export-DhcpServer -ComputerName "alterDHCPServer" -Leases -File "C:\DHCP\OldDHCPConf.xml" –Verbose

Import neuer DHCP Server:

Import-DhcpServer -Leases –File "C:\DHCP\OldDHCPConf.xml" -BackupPath "C:\DHCP\Backup\" –Verbose

Windows Server Zeit NTP

  • Powershell als Administrator öffnen
  • Zeitdienst stoppen: net stop w32time
  • NTP Server einstellen: w32tm /config /syncfromflags:manual /manualpeerlist:"0.ch.pool.ntp.org 1.ch.pool.ntp.org 2.ch.pool.ntp.org 3.ch.pool.ntp.org"
  • Als zuverlässige source definieren (nur für DC relevant): w32tm /config /reliable:yes
  • Zeitdienst starten: net start w32time
  • Config anzeigen: w32tm /query /configuration
  • Status anzeigen: w32tm /query /status

 

Windows Shares

Ordnerfreigaben / Shares Windows Domain

Berechtigungen Home Ordner

Freigabe

NTFS

GPO Netzlaufwerk verbinden

Allgemeine Laufwerke

Home Laufwerk